Mecynorrhina polyphemus confluens   (Kraatz, 1890)

 

Herkunft: Kongo, Uganda, Sudan, Kamerun

Größe:45 - 70 mm

Generationsdauer vom Ei - Imago: 10 - 12 Monate

Lebensdauer Imago: ca. 4 Monate

Zuchttemperatur: 18 - 25 °

Luftfeuchtigkeit: 60 - 80 %

Das Larvenwachstum der ersten 4 - 5 Moante, bei einer Durchschnittstemperatur von 20° verlief linear rasant. Man konnte sagen, dass die L2 - L3 Larven jeden Monat 1 cm an Körperlänge zunahmen. Das Substrat habe ich aus gehäxelten, fast verotteten Laubblättern, bestehend aus größtenteils Eichenblättern mit einigen Ahorn- und Buchenblättern und WFH aus Eiche und Buche hergestellt. Die Zusammensetzung bestand aus 30% WfH und 70% LWH. Die Larven wurden von mir vereinzelt in 2,5l Boxen aufgezogen. Diese Behälter waren komplett mit diesem Substrat befüllt und wurden gleichmäßig dezent feucht gehalten. Als Additiv gab es aller 2 Wochen 1 -2 Stück getrocknete Katzenfutterpellets, dass ich auf den Bodengrund des Larvenbehälters anbot. Die Larvenboxen sind alle samt transparent, so dass ich diverse Aktivitäten der Larven erkennen konnte. Im späten L3 Stadium kamen die Larven jede Nacht an die Erdoberfläche, so dass ich das Katzenfutter direkt dort positionierte, was unbedenklich angenommen wurde.

Interessant war auch, dass ich zeitgleich 2 von Black-Spot befallene Larven hatte, die mit dem Wachstum etwas hinterher hingen, aber es dennoch zum prächtigen Käfer geschafft haben. Um so älter die Larven wurden, um so mobiler wurden sie auch. Ein fangen der Larven, für das Vermessen, wurde aller 2 Wochen zum absoluten "Fangspaß". hat man sie dann nun auf der Hand, verharrt sie im verkrümmten Zustand. Setzt man diese dann wieder auf das Substrat zurück, dauert es nicht lang bis sie sich wieder sehr schnell eingräbt. Ein agressives Beisverhalten konnte ich bei dieser Art nicht feststellen. Nach ca. 5 - 6 Monaten des Larvendaseins, kommt es dann zum Kokonbau. Bei mir fand Dieser zu 99% an der Behälterwand statt, was das Beobachten der Weiterentwicklung erleichterte. Der Kokonbau selber fand in der Nacht statt und war in den frühen Morgenstunden beendet. Was ich feststellen konnte, aber leider nicht zu 100% beweisen kann ist, daß sobald ich im fortgeschrittenen L3 Stadium das Salte Substrat entnahm und Dieses mit neuen feinen Substrat austauschte, sich die Larve meist 1 Tag später ein Kokon baute. Man hatte das Gefühl, sie wurde dadurch animiert. Der Kokon selber, der aus Larvenkot und Substrat gebaut wurde, hat ein gute Stabilität, was man vom Kokon mancher Arten nicht behaupten kann. Die Larve fängt bei starken Störungen an sich um die eigene Achse zu drehen. Diese werden durch bewegen der Box oder durch starken Lichteinfall verursacht, was der Larve absolut nicht gefällt. Nach 8 - 18 Tagen hatten Sie es nun geschafft sich von der Larve zur Puppe zu verwandeln. Im laufe der Zeit verfärbt sich nun die Puppe vom hellen ocker zu einem dunklen braun. Dies ist nun der Zeitpunkt, indem der Käfer bald aus dem Kokon schlüpft. Dies Puppenzeit betrug bei meinen Tieren 24 - 37 Tage. In der gesamten Kokonzeit habe ich die Substratfeuchtigkeit mit der Feuchtigkeit in der Larvenzeit, gleich belasen.

Die Käfer verlassen dann nach ca. 2 Wochen den Kokon und vergraben sich für weitere ca. 2 Wochen im Substrat. Dies ist die Käferruhe in dieser sich nun die Käfer vollständig entwickeln. Man sollte die frisch geschlüpften Käfer nicht dazu zwingen etwas Essbares aufzunehmen, auch wenn es gut gemeint ist. Da die Organe sich in der Ruhezeit erst vollständig entwickeln müssen, würde der Käfer mit hoher Sicherheit zu grunde gehen. Im Terrarium selber, sollte für genügend Substrat gesorgt werden, da die Weibchen für ihre Eiablage eine Substrathöhe von ca. 15 cm bevorzugen. Mehr Substrat schadet nicht, jedoch wird weniger Substrat der Grund für geringere oder gar fehlende Eiablage sein. Klettermöglichkeiten und ggf. mehrere Futterstellen solten nicht fehlen. Das oben liegende Substrat sollte so grob sein, dass die Käfer falls sie auf dem Rücken landen imstande sind, sich wieder umzudrehen. Meine Tiere wurden bei Teperaturen von 20 - 25 ° Celsius und einer durchschnittlichen Luftfeuchtigkeit von 70 - 80 % in einem Glasterrarium von einer Größe 50 x 30 x 30 cm gehalten. In diesem hatte ich 2 Paare ( 2,2 ).

Die Lebenszeit betrug 3 - 4 Monate. Auch hier konnte ich erkennen, dass gerade ältere Männchen, sich nicht mehr abends eingruben. Die Weibchen verblieben manchmal tagelang im Substrat. Die Käfer sind tagaktiv und werden bei guten Licht oder besser noch Sonnenlicht eine gute Aktivität zeigen. Als Futter habe ich Ihnen Banane und Beetle Jelly angeboten, wobei die Banane mehr bevorzugt wurde.

Diagramm zum Beitrag oben
Diagramm zum Beitrag oben

In den beiden nachstehenden Diagrammen, hatte ich die Larven in reinen EFS (Eichenflack Soil) aufgezogen und Diese mit SRP als Additiv gefüttert.

Alle anderen Parameter blieben gleich, jedoch verkürzte sich die Generationsauer vom Ei - Kokonbau um durchschnittlich mindestens einen Monat. Die Kokonphase und die Phase der Käferruhe blieben gleich.

Neu dazugekommen!

Mecynorrhina oberthuri kirchneri
Mecynorrhina oberthuri kirchneri
Amaurodes passerini linnei
Amaurodes passerini linnei
Dynastes hercules equatorianus
Dynastes hercules equatorianus
Dynastes hercules lichyi
Dynastes hercules lichyi
Dynastes neptunus
Dynastes neptunus
Dicronorhina micans
Dicronorhina micans


Goliathus goliatus consperus aus eigener Nachzucht
Goliathus goliatus consperus aus eigener Nachzucht
Protaetia himalayana
Protaetia himalayana
Megasoma acteon Paar Dez 2013 in Zucht
Megasoma acteon Paar Dez 2013 in Zucht